Wie arbeiten Heilpraktiker?

Der Besuch bei Ihrer Heilpraktikerin oder bei Ihrem Heilpraktiker

Vielleicht geht es Ihnen wie vielen Millionen Patienten in Deutschland. Sie haben ein Leiden, das mittlerweile chronisch geworden ist. Sie haben alle Möglichkeiten der klinischen Medizin letztlich  ausgeschöpft und suchen eine erfolgversprechende Alternative. Heilpraktiker beherrschen medizinisches Wissen und binden die ganzheitliche Denkweise, die alle Aspekte eines Menschen multikausal berücksichtigt, gemeinsam mit wichtigen neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Wohle Ihrer Patienten bei der Behandlung mit ein und beachten die dementsprechenden Gesetze und Verordnungen.

Die Patientenaufnahme

Zu Beginn der Konsultation bei Ihrer Heilpraktikerin oder ihrem Heilpraktiker    steht immer die sorgfältige Diagnose. Die meisten Heilpraktiker bedienen sich hierbei der üblichen schulmedizinschen Verfahren . Inspektion – Anamnese- Palpation –Perkussion- Auskultation – Funktionsprüfung – Funktionsdiagnostik –Blutdruckmessung- Laboruntersuchungen etc., und kombinieren sie mit naturheilkundlichen  – z. B. Augen- oder Reflexzonendiagnose u. a. Die Verfahren basieren i. d. R. auf den Naturgesetzen der Erfahrungsheilkunde und alten Traditionen. Hierbei wird das neueste Wissen der Naturheilkunde mit neuesten medizinischen Erkenntnissen verknüpft.

Für Heilpraktiker gelten die gleichen Pflichten zum Schutze des Patienten, wie z. B. die Aufklärungs- oder Sorgfaltspflicht wie für schulmedizinische Therapeuten. Die besonderen Pflichten und Rechte sind gesetzlich geregelt.

Gesetze und Pflichten für Heilpraktiker
Berufsordnung für Heilpraktiker
Fortbildung und Qualifizierung für Heilpraktiker
Firmen und Institutionen der Naturheilkunde
Lexikon Naturheilkunde

Durchführung der Patientenaufnahme

  • INSPEKTION (Betrachtung der Patienten)

  • ANAMNESE (Befragung der Patienten)

  • KÖRPERLICHE UNTERSUCHUNG (mit Einverständniserklärung des Patienten und Beachtung aller Hygiene-Richtlinien)

  • PALPATION (betasten  der zu untersuchenden körperlichen Areale)

  • PERKUSSION (beklopfen möglicher zu untersuchender körperlicher Areale)

  • FUNKTIONSPRÜFUNG (bestimmter zu prüfender Areale)

  • FUNKTIONSDIAGNOSTIK (bei Verdacht Weiterleitung zur klinischen Diagnostik)

  • LABOR (je nach Befund Weiterleitung zur klinischen Diagnostik)

  • ANWENDUNG UND EINSATZ NATURHEILKUNDLICHER DIAGNOSEMETHODEN

  • ANWENDUNG UND EINSATZ NATURHEILKUNDLICHER THERAPIEMETHODEN (ständige Fachfortbildung und Qualifizierung erforderlich)